2/6

FALTER

Kurzfilm - Science Fiction 43 min
videopresse
Könnte man sich daran gewöhnen, mit einem künstlichen  Menschen zusammen zu leben? Und könnte man damit leben, selbst eine künstliche Person zu sein? „Falter“ von Harriet Maria Meining und Peter Meining entwirft eine Welt der Zukunft mit klinisch sauberen Arbeitsplätzen in Innenräumen und einer smogvernebelten Außenwelt, in der schon der Gang zum Mülleimer ohne Schutzanzug lebensgefährlich ist. Die üblichen Zufallsbekanntschaften nerven oder langweilen die Titelfigur (André M. Hennicke), aber in einem Geschäft für Androiden wird er fündig – ein Auslaufmodell mit Bart (Michael Kranz), guten Umgangsformen und vielleicht auch  einem Seelenleben. Eine Reise in den Urlaub (die Werbung verspricht „freie Natur ohne Schutzanzug“) verändert die Beziehung fundamental. Mit leiser Ironie, einem Zukunftsdesign mit Retro-Aroma und einem famosen Darstellerduo  wirft der Film den Blick in eine Zukunft der Künstlichen Intelligenz, der vielleicht manchen gruseln lässt – aber vielleicht ist das Ganze nur die neue Facette einer ungeahnten Diversität? Es gibt viele Arten, miteinander glücklich zu werden.

Saarbrückener Zeitung
Deutsche Uraufführung:
Filmfestival: Max Ophüls Preis 2019 14.-20.1.2019 Saarbrücken

Cast:
Andrè M. Hennicke, Michael Kranz, Bernhard Schütz,Dennenesch Zoudè Christian Erdt, Viktor Tremmel u.a.

Der Film „Falter“ beschreibt die romantischen Anfänge eines posthumanen Zeitalters.
Um seinem eintönigen Leben zwischen Arbeit, Sport und Sex einen neuen Sinn zu geben, beschließt Falter selbiges fortan mit einem Androiden zu teilen. Nach einem tragischen Unfall vollzieht sich Falters letzte Metamorphose.

gefördert durch die Mitteldeutsche Medienförderung (MDM), Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Kulturamt der Stadt Dresden